(NBG-Land) Wanderung von Lauf über Deckersberg nach Happurg

Ausgangspunkt dieser Wanderung ist der S-Bahn Bahnhof in Lauf rechts oder Lauf links. Von Lauf rechts laufen wir durch die Laufer Altstadt in Richtung S-Bahn Bahnhof Lauf links. Von hier aus ist die Tour auch beschrieben. Sie können die Tour hier auf www.komoot.de auch als .gpx-Datei herunterladen.

Die Gesamtstrecke beträgt zirka 24 km. Sie haben 260 Höhenmeter nach oben und 240 nach unten zu wandern. Die reine Laufzeit beträgt je nach Kondition zwischen 4,5 und 6 Stunden. Der Weg ist wunderschön, familiengeeignet aber nicht kinderwagenfreundlich. Sie sollten genug Trinkflüssigkeit mit sich führen.

Am Ortsende von Lauf folgen Sie der Autobahnbrücke die Sie direkt in Richtung Schönberger Wald führt. In Teilen folgen wir dem Paul-Pfinzing Weg (Schwarzes PP auf gelben Hintergrund).

Der Steg der in den romantischen Paul-Pfinzing Weg führt

Der Steg der in den romantischen Paul-Pfinzing Weg führt.

Wir gehen diesen wildromantischen PP-Weg bis nach Ottensoos am Bahngleis entlang. Dort wo er links unter die Eisenbahnbrücke führt verlassen wir diesen und laufen einfach gerade aus weiter durch Ottensoos durch und wieder in den Wald in Richtung Rüblanden. Nach dem Überqueren der Straße die rechts nach Rüblanden hochführt kommen wir an einen weiteren Steg. Vor diesem Steg ist auch ein Bänkla das zum Ausruhen einlädt.

Der Steg bei Rüblanden.

Kurz nach dem Steg zweigt der Weg nach Links in Richtung Bahngleis und von dort laufen wir weiter auf dem Rad-Fußweg nach Henfenfeld.

Direkt am Ortseingang zu Henfenfeld steht diese Bank. Der gegenüber eine Wasserzapfstelle für Wauzi und Herrchen

Direkt am Ortseingang zu Henfenfeld steht diese Bank. Der Bank gegenüber findet der durstige Wanderer eine kostenlose Wasserzapfstelle für Wauzi und sich selbst.

Erleben Sie eine wunderschöne Wanderung. Anfahrt nach Lauf mit S-Bahn und VGN. Von Lauf über Deckersberg nach Happurg und mit der S-Bahn zurück zum Ausgangspunkt. ca 24 km Wanderroute.

Durch Henfenfeld ist es angenehm zu gehen. Es gibt einige sehr alte und sehr schöne und von Paul Pfinzing kartografierte Häuser aus dem 15. Jahrhundert.

Das Fränkische Wirtshaus in Henfenfeld

Das Fränkische Wirtshaus in Henfenfeld.

Wir folgen der Route durch Henfenfeld und kommen an der evangelischen Kirche und dem alten Schloss vorbei.

Die evangelische Kirche in Henfenfeld am Fuß des Schlosses.

Die evangelische Kirche in Henfenfeld am Fuß des Schlosses.

Das Schloss Henfenfeld

Das Schloss in Henfenfeld

Am Gemeinde Bauhof (diesen lassen wir links liegen) führt der Wanderweg uns wieder in den Wald und gleich wieder links einen alten Waldweg hoch. Jetzt kommt es zu einem längeren aber wirklich nicht sehr beschwerliche Aufstieg. Für Kinderwägen ist dieser Abschnitt hier wenig geeignet :-).

Bald schon sehen Sie an den Bäumen und Wegweisern das Edelweiß auf grünem Hintergrund. Und bald auch das Schild mit dem Hinweis:

Edelweisshütte nur noch 5 Kilometer

Edelweisshütte nur noch 5 Kilometer

Die Edelweisshütte ist unser Etappenziel. Stand heute, September 2014, ist dort Dienstag Ruhetag. Eine Reservierung, besonders an Sonn- und Feiertagen ist empfehlenswert. Infos zur Hütte finden Sie hier auf deren Webseite. Das Essen ist gut und seinen Preis wert. Es gibt auch kleine Portionen für Junggebliebene.

 Edelweißhütte Frühling auf der Edelweißhütte …  Einkehren – Biergarten – Feste feiern – Themenwochen – Events – Gaumenfreuden – Durchatmen & Genießen

Edelweißhütte. Frühling auf der Edelweißhütte … Einkehren – Biergarten – Feste feiern – Themenwochen – Events – Gaumenfreuden – Durchatmen & Genießen – So wirbt der Gastronom für sein Unternehmen.

Gut gestärkt geht es weiter. Zunächst noch leicht bergauf und dann immer bergab. Ein alter Ziehweg wird Stunden später auch in Ihren Waden noch kräftig ziehen. Wir empfehlen eine Magnesium-Therapie. Nach zirka 1 1/2 Stunden kommen Sie am Bahnhof in Happurg an und können, immer um 9 Minuten nach voller Stunde mit der S-Bahn in Richtung Nürnberg fahren.

 

Author

Bisher noch nicht kommentiert.

Hinterlasse einen Kommentar.