Category Archives: Kitzingen

(EMN) Neues Feature auf metropoljournal.de – Die MJ-Jobbörse

Wer passt zu wem? (Europäische Metropolregion Nürnberg) Auf der Suche nach dem Traumjob? Teilzeit oder Vollzeit, aber auf jeden Fall in der Metropolregion? Dann lohnt sich ein Klick auf metropoljournal.de. Seit Anfang des Jahres ist die MJ-Jobbörse online. Hier können sich Arbeitgeber und Jobsuchende registrieren und ihr Profil erstellen. Und so schnell und unkompliziert zueinander finden. Bewerber können in der MJ-Jobbörse ihren Lebenslauf eingeben und potentielle Arbeitgeber direkt über das Portal kontaktieren. Sie erstellen schnell und bequem die komplette Bewerbung samt Bewerbungsfoto und Zeugnissen und versenden sie an den Wunscharbeitgeber. „Für Bewerber ist der Service kostenlos“, informiert Michael F. Kraus, Portalbetreiber und Inhaber der Werbeagentur Lauf, kurz WAL. Das Besondere: Die Profile können aus sozialen Netzwerken wie etwa facebook und XING verlinkt werden und runden die eigene Internetpräsenz ab. Unternehmer haben die Möglichkeit, ihre Anforderungen in einer Stellenanzeige zu veröffentlichen. Im Vergleich zu anderen Werbemedien ist das eine günstige Variante der Mitarbeiterrekrutierung, die außerdem Platz bietet für eine umfangreiche Beschreibung der...
weiterlesen

(NGB-Land) Vom Riesen-Bärenklau geht eine große Gefahr für die Gesundheit aus

NÜRNBERGER LAND (LRA) – Die Untere Naturschutzbehörde im Landratsamt weist darauf hin, dass derzeit an vielen Stellen die Herkulesstaude (Heracleum mantegazzianum), auch Riesen-Bärenklau genannt, blüht. Zum Schutz der heimischen Flora sollten die Pflanzen bekämpft werden. Die konsequente Bekämpfung der Herkulesstaude gilt sowohl für das Frühjahr, sobald die Pflanzen austreiben, als auch für die Sommermonate. Im Frühjahr ist die optimale Methode die Rosetten auszustechen. Werden Exemplare vergessen oder haben sich neue Pflanzen durch Aussaat vermehrt besteht jetzt die Möglichkeit, durch das Entfernen der Blütenstände und der Samenstände die Pflanze zu bekämpfen. Die Blüten- oder Samenstände sind abzuschneiden, zu entfernen und über den Restmüll zu entsorgen. Auf keinen Fall die Blüten- oder Samenstände auf der Fläche liegen lassen oder kompostieren, da es selbst an den abgeschnittenen Blüten zu einer Notreife der Samen kommt. Die Arbeiten sind mit einem gesundheitlichen Risiko durch einen Hautkontakt mit Pflanzenteilen oder dem Pflanzensaft (phototoxische Wirkungen) verbunden. Durch vollständige Bekleidung, Handschuhe und eine Schutzbrille mit seitlichem Schutz ist man...
weiterlesen

(NGB-Land) Facebook-Jobbörsen in der Metropolregion Nürnberg

Jobbörse für Arbeitgeber und Arbeitnehmer auf Facebook Auf der Suche nach neuen qualifizierten Arbeitnehmern gehen viele Unternehmen, besonders die der Personaldienstleister, seit einiger Zeit schon andere, kostengünstige Wege in der Suche nach zu vermittelnden Mitarbeitern. Besonders die Gruppenfunktion auf Facebook ist dabei sehr beliebt, denn vielerorts gibt es Jobbörsen, die non-kommerziell und meist von Privatpersonen betrieben werden. Aber auch Jobsuchende haben Jobbörsen auf Facebook für sich entdeckt und nutzen diese Gruppen um sich über neue Jobangebot zu informieren und um sich selbst als Jobsuchender vorzustellen. Wir möchten Ihnen an dieser Stelle einige Jobbörsen vorstellen. Der Vorteil dieser Jobbörsen ist für Sie als Arbeitgeber die kostenfreiheit und die Viralität Ihrer Stellenanzeigen. In einem kurzen Video zeigen wir Ihnen auf, wie Sie sich als Facebook-Mitglied bei diesen Jobbörsen anmelden können. Für Sie als Arbeitgeber, Arbeitsvermittler oder Jobsuchenden entstehen in den Jobbörsen keine Kosten – alleine das ist schon Grund genug sich dort zu informieren oder freie Stellen anzubieten.   Hier ein...
weiterlesen

Die Welt macht das Licht aus – Klimahelden gesucht

Earth Hour 2014: WWF ruft auf zur Teilnahme an globaler Klimaschutzaktion Berlin, 13.02.2014: Die wohl größte Klimaschutzaktion der Erde wirft ihren Schatten voraus: Während der WWF Earth Hour am 29. März um 20:30 Uhr werden wieder Millionen Menschen rund um den Globus für eine Stunde die Lichter ausknipsen. Auch viele Tausend Städte werden ihre bekanntesten Bauwerke in Dunkelheit hüllen und so ein Zeichen für mehr Klima- und Umweltschutz setzen. In Deutschland, wo die Aktion dieses Jahr unter dem Motto „Jeder kann Klima“ steht, erwartet der WWF einen neuen Teilnehmerrekord. Im letzten Jahr hatten hierzulande 148 Städte und Gemeinden teilgenommen. Auf www.earthhour.wwf.de können sich alle Interessierten ab sofort über die Earth Hour 2014 informieren. „Um den Planeten zu retten, muss man auch mal eine ungewöhnliche Aktion auf die Beine stellen“, kommentiert Silke Hahn, Kampagnenreferentin beim WWF Deutschland, die Earth Hour. „Jeder kann ganz einfach mitmachen und sich symbolisch für den Schutz des Klimas einsetzen.“ Neben dem Lichtausschalten gehe es bei der...
weiterlesen

(BT) Migranten – Wie der Brasilianer Arao Nescimento Pinto in drei Tagen zu seinem deutschen Gesellenbrief kam

Arao bei der Arbeit. Der 34-jährige Friseur aus Brasilien hat jetzt dank IndiQual auch einen deutschen Gesellenbrief. Kompetenzfeststellung für Migranten Aktuelles Projekt der HWK Oberfranken hilft bei der Fachkräftesicherung „Friseur war immer mein Traumberuf … wenn jemand den Salon verlässt und strahlt, bin ich glücklich … meine Vision ist ein eigener Salon“. Arao Nescimento Pinto. 34 Jahre alt, geboren in Brasilien. Sein Lebensziel: Menschen glücklich machen. Sein Weg dahin: Menschen frisieren, schminken, unter seinen Händen entspannen lassen. Arao hat auf diesem Weg ein Etappenziel erreicht. Er ist jetzt auch nach deutscher Handwerksordnung ordentlich gelernter Friseurgeselle und kann somit seinen Traumberuf in seiner Wahlheimat Deutschland ausüben. Den Beruf beherrscht hat er zwar schon längst zuvor – er konnte es nur nicht nachweisen. Zumal die Berufsausbildung in Brasilien grundsätzlich mit der deutschen dualen Berufsausbildung überhaupt nicht zu vergleichen ist. „In Brasilien arbeitet jeder Friseur so ein bisschen nach Gefühl und jeder, der neu ist im Geschäft, versucht sich so viel wie möglich abzuschauen, aber...
weiterlesen