Monthly Archives: September 2013

(ER) Handball-Bundesliga: HC Erlangen dankt Staatsminister Joachim Herrmann

v.l.n.r.: Karl Heinz Lörtzer, Alexander Fackelmann, Marc Sontowski, Dr. Carsten Bissel, Paul Weber und Ralph Koczwara mit Innenminister Joachim Herrmann nach der Aufsichtsratssitzung  (Erlangen) - Die Mitglieder des Aufsichtsrates des HC Erlangen dankten Ihrem Aufsichtsratskollegen Joachim Herrmann im Namen des HCE für dessen Unterstützung in den letzten Jahren und sprachen ihm auf ihrer turnusmäßigen Sitzung an diesem Dienstag die besten Wünsche für die bayerischen Landtagswahl am kommenden Sonntag aus. Herrmann erhielt symbolisch ein aktuelles Trikot des HC Erlangen mit der Nr.1. Staatsminister Herrmann ließ es sich trotz aller beruflicher Verpflichtungen nicht nehmen, nahezu jedes Heimspiel seines HC Erlangen in der zweiten Bundesliga live zu verfolgen. Er hatte vor ca. 3 Jahren maßgeblich die Sanierung des Erlanger Spitzenhandballs angestoßen und sitzt seitdem im Aufsichtsrat des Vereins. „Die Verbundenheit mit seinem Verein und seiner Region zeigt sich auch darin, dass er bei fast allen Sitzungen...
weiter lesen

(NM) Roland Kastner zum technischen Geschäftsführer der Europoles GmbH & Co. KG berufen

Neumarkt (EP) – Bereits zum 09.September 2013 wurde der aus Neumarkt stammende Roland Kastner zum Geschäftsführer der Europoles (www.europoles.de) berufen. Herr Kastner ist seit 28 Jahren im Unternehmen und bringt bereichsübergreifende Erfahrung und umfassende Fachkompetenz mit. Im Laufe seiner Unternehmenszugehörigkeit bei Europoles verantwortete er bereits erfolgreich die unterschiedlichsten Bereiche. So leitete Roland Kastner die Profit Center „Flutlicht & Oberleitung“ und „Stahl- & Sondermaste“. Während dieser Zeit war er auch für ein Jahr als verantwortlicher Projektleiter in der Türkei tätig. Derzeit ist er Leiter des Geschäftsbereiches „Energie & Verkehr“ sowie Leiter der Service Unit „Technik & Entwicklung“. Herr Kastner verantwortet ab sofort als Geschäftsführer die Bereiche Produktion mit Beton, GFK (Glasfaser-Kunststoff) und Stahlbau. Darüber hinaus die Anlagentechnik, Planung & Konstruktion, Forschung & Entwicklung, den Einkauf und das Qualitäts-Management. Roland Kastner absolvierte eine Ausbildung zum Industriekaufmann und studierte berufsbegleitend Wirtschaftsingenieurwesen (FH). Europoles unterstützt Unternehmen weltweit dabei, Infrastruktur- und Bauaufgaben mit einem Mehr an Sicherheit und Qualität zu lösen. Als europäischer Marktführer...
weiter lesen

(BT) Migranten – Wie der Brasilianer Arao Nescimento Pinto in drei Tagen zu seinem deutschen Gesellenbrief kam

Arao bei der Arbeit. Der 34-jährige Friseur aus Brasilien hat jetzt dank IndiQual auch einen deutschen Gesellenbrief. Kompetenzfeststellung für Migranten Aktuelles Projekt der HWK Oberfranken hilft bei der Fachkräftesicherung „Friseur war immer mein Traumberuf … wenn jemand den Salon verlässt und strahlt, bin ich glücklich … meine Vision ist ein eigener Salon“. Arao Nescimento Pinto. 34 Jahre alt, geboren in Brasilien. Sein Lebensziel: Menschen glücklich machen. Sein Weg dahin: Menschen frisieren, schminken, unter seinen Händen entspannen lassen. Arao hat auf diesem Weg ein Etappenziel erreicht. Er ist jetzt auch nach deutscher Handwerksordnung ordentlich gelernter Friseurgeselle und kann somit seinen Traumberuf in seiner Wahlheimat Deutschland ausüben. Den Beruf beherrscht hat er zwar schon längst zuvor – er konnte es nur nicht nachweisen. Zumal die Berufsausbildung in Brasilien grundsätzlich mit der deutschen dualen Berufsausbildung überhaupt nicht zu vergleichen ist. „In Brasilien arbeitet jeder Friseur so ein bisschen nach Gefühl und jeder, der neu ist im Geschäft, versucht sich so viel wie möglich abzuschauen, aber...
weiter lesen

(BA) Kreisjugendring Bamberg bekommt mehr Eigenverantwortung

Foto: Die Vorsitzende des Kreisjugendrings, Sabine Strelov und Landrat Dr. Günther Denzler unterzeichnen den Vertrag. Mit der Unterzeichnung von neuen Aufgaben- und Budgetvereinbarungen durch die Vorsitzende des Kreisjugendrings, Sabine Strelov, und Landrat Dr. Günther Denzler am 28. August 2013, wurde dem Kreisjugendring der Weg zu mehr Selbstständigkeit eröffnet. Der Kreisjugendring (KJR) Bamberg war als Gliederung des Bayerischen Jugendrings schon immer eine selbstständige Körperschaft des Öffentlichen Rechts, arbeitete bisher jedoch mit Personal, das vom Landratsamt Bamberg überstellt wurde. 2013 wurden neue Wege beschritten, weil der Vorstand des KJR gerne eigenes Personal für Pädagogik und Verwaltung anstellen wollte. In diesem Zusammenhang wurden die neuen Vereinbarungen in enger Zusammenarbeit zwischen Jugendamt und KJR erarbeitet. Sie regeln, welche Aufgaben der Jugendarbeit das Landratsamt als öffentlicher Träger an den KJR als freien Träger überträgt. Dies sind z. B. die Durchführung von Bildungs- und Freizeitangeboten, die Prüfung und Vergabe von Fördergeldern oder die Ausgabe der JugendleiterInnencard (Juleica). Durch die Beschreibung der Aufgaben gibt es mehr Klarheit für...
weiter lesen

(BA) Das Projekt des Kultur- und Schulservice Bamberg erhält den BKM-Preis „Kulturelle Bildung“

Fotonachweis: Kultur.Klassen, Projekt „Waldtransformationen“

Am 17. September 2013 verleiht Kulturstaatsminister Bernd Neumann zum fünften Mal den BKM-Preis „Kulturelle Bildung“ des Beauftragten für Kultur und Medien (BKM) in Schloss Genshagen. Aus rund 120 eingereichten Vorhaben nominierte eine Fachjury in diesem Jahr zehn herausragende Projekte - darunter auch die „Kultur.Klassen“ des Kultur- und Schulservice Bamberg (KS:BAM), ein Projekt von Stadt und Landkreis Bamberg. Die Nominierten verfolgen ganz besonders innovative Ansätze der Kulturvermittlung und bilden das breite Spektrum kultureller Bildungsarbeit ab. Hierfür erhalten sie jeweils ein Preisgeld in Höhe von 5.000 Euro. Die drei Hauptpreisträger dürfen sich über jeweils 20.000 Euro freuen. Im Vorfeld der Preisvergabe findet das Symposium „Kunst der Vermittlung - Vermittlung der Kunst“ in der Stiftung Genshagen statt, im Rahmen dessen die Nominierten ihre Projekte vorstellen. Daran schließen sich des Weiteren eine Diskussionsrunde und die Möglichkeit zum Austausch an.

Das Modellprojekt „Kultur.Klassen“ verankert Kulturelle Bildung dauerhaft im Schulalltag und bietet Schulen eine Vielfalt an kulturellen Bildungsangeboten. Der Kultur- und Schulservice...

weiter lesen