Monthly Archives: März 2011

Nürnberger Grundschule plant Mo dellprojekt „Grünes Klassenzimmer“. 20.000,00 Euro werden gebraucht – Aufruf an alle Unternehmer in der Region

(AG) Schulhof betreten verboten! Gefährlich!" - das lesen die Schüler, wenn sie den Innenhof ihrer Birkenwald-Schule betreten wollen. Schade, denn die Schule ist ein Atriumbau - also mit einem offenen Innenhof ohne Dach. Eigentlich ideal zum Spielen - und auch zum Unterrichten. Diesen Gedanken hatte auch Direktorin Barbara Müller und erzählte sie dem Apotheker Robert Seelmann, einem Förderer der Schule. Gemeinsam entstand die Idee des "Grünen Klassenzimmers". Inzwischen gibt es konkrete, professionelle Pläne und Kostenkalkulationen des Landschaftsarchitekten Roland Ellinger - und außerdem viele tolle Ideen zur Nutzung. Nur: Woher das Geld nehmen? Die Stadt Nürnberg kann mit ihrem Beitrag natürlich nicht alles stemmen. Aber Robert Seelmann ist nicht nur Apotheker sondern auch aktiver Netzwerker: Er stellte das Projekt den Kollegen aus seinem Unternehmer-Netzwerk vor - die Begeisterung war gleich groß. "Das Tolle ist, dass man sehr konkret und greifbar helfen kann. Alle jammern über die Zustände in den Schulen - wir reden nicht, sondern wir tun was!", so der...
weiter lesen

Schön, Sie zu treffen, Herr, äh, … Dings! – Das Gedächtnis kann man Trainieren

(JH)) Kennen Sie die Situation auch? Sie treffen einen Ihrer Kunden, Patienten oder Kollegen bei einer Veranstaltung. Sie wissen oft genau, was er beruflich macht, Sie kennen die Geschäftsbeziehung und könnten vielleicht sogar sagen, wohin er dieses Jahr in den Urlaub fährt. Nur der Name will Ihnen partout nicht einfallen! Vielleicht tröstet es Sie, dass Sie sich in bester Gesellschaft befinden. Trotzdem würden Sie gerne Ihr Namensgedächtnis verbessern? In diesem Fall hilft Ihnen folgende Vorgehensweise. 1. Das A und O am „Namen merken“ ist, dass Sie sich die Situation bewusst machen. Das heißt also konkret: Sie sind auf einem Empfang/einer Party/einem Netzwerktreffen und Sie treffen einen Geschäftspartner oder Freunde, die mit einem Ihnen Unbekannten zusammenstehen. In diesem Moment sollte Ihre innere Stimme Sie aufmerksam machen "Achtung, gleich kommt ein neuer Name. Aufpassen!" So stellen Sie sich innerlich schon einmal auf Empfang, das erleichtert es Ihnen sehr, sich den Namen auch wirklich zu merken. 2. In der kurzen Zeitspanne, in der Sie den Unbekannten oder...
weiter lesen

Hersbruck TV? Wir sehen uns! – auf www.hersbruck.tv

Erstes Videoportal und Internet-TV für Hersbruck Stadt und Land geht auf Sendung. (MU) Für Markus Uhl, Initiator und Betreiber von www.hersbruck.tv bedeutet der Sinnspruch des lokalen Internet-TV-Portals mehr als nur eine bloße Redewendung. „Wir sehen uns“ ist Programm - im wahrsten Wortsinn. Denn nach der Idee des „ersten lokalen Videoportals und Internetfernsehens für Hersbruck Stadt und Land“ geht es um die Menschen und Geschehnisse in der Region. Eine Region, die in der Berichterstattung der herkömmlichen Bewegtbildmedien, beispielsweise dem privaten oder öffentlich rechtlichen Fernsehen, nicht ganz so häufig auftaucht. „Und dabei hat gerade Hersbruck und das Hersbrucker Land mit seinen vielen lebendigen Gemeinden einiges zu bieten.“ Auf der Internetseite www.hersbruck.tv geht es um die großen und kleinen Ereignisse aus Musik, Kunst, Kultur, Wirtschaft, Lokalpolitik und Sport. Vom weltweit bekannten Internationalen Gitarrenfestival bis hin zum „Nachtgieger“ (die alljährliche Musiknacht der Hersbrucker Kneipen) und den Ausstellungen regionaler Künstler, vom Segelfliegen bis hin zu Oldtimerrennen und Fußballcamp für die Kids. Beiträge zu Gesundheit, Fitness,...
weiter lesen

SchloßZEIT – die neue Wochenzeitung des Hotels „Zum alten Schloß“ – Marketing im Wochentakt und Kundenbindung mit hohem Aufmerksamkeitswert

(MFK) Vom Hotelier zum Herausgeber einer Wochenzeitung. Hans Heberlein, Chef des Kleedorfer Hotels „Zum alten Schloß,“ nutzt eine hauseigene Wochenzeitung, die SchloßZEIT, um seine Kunden zu begrüßen, zu informieren und zu unterhalten. Der Weg zur eigenen Wochenzeitung ist relativ einfach, wenn Inhalt und Umfang erst einmal definiert, die Mitarbeiter und Verantwortlichen gründlich gebrieft und alle Zeitfenster für die Vorbereitung zur Drucklegung terminiert sind. Der Countdown zur Drucklegung endet immer mittwochs um 16.30 Uhr. Je nach Hotelbelegung werden dann am Donnerstag Morgen, pünktlich um 6.30 Uhr, 100 bis 250 Zeitungsexemplare von der beauftragten Werbeagentur angeliefert. Acht Seiten Umfang hat die Zeitung derzeit. Sie richtet sich sowohl an Hotelgäste und Tagungsteilnehmer wie auch an Brunch-, Restaurant- und Veranstaltungsgäste. Jede Woche empfängt ein anderer Hotelmitarbeiter die Gäste und Leser sowie Tagungsgäste mit einem kurzen persönlichen Grußwort. Die Gastgeberfamilie Heberlein begrüßt persönlich und namentlich ihre treuen Gäste und bedankt sich für deren Loyalität. Weitere feststehende Inhalte sind aktuelle regionale Veranstaltungen sowie ein Auszug aus...
weiter lesen

Wie Sie in die Presse kommen – Von Presse-Profis lernen: BNI-Forum im März – moderiert von Jürgen Zirbik

(JZ) Ein Artikel in der Zeitung, ein Interview im Radio oder Fernsehen – Presse- und Medienarbeit sind ein wichtiger Baustein im Marketing jedes Unternehmens. Allerdings kann man sich die Mühe sparen, wenn man nicht das 1 x1 guter Pressearbeit beherrscht und nicht weiß, worauf Redakteure Wert legen. Den 55 Gästen am 29. März konnten Angela Giese, Nürnberger Nachrichten, Wirtschaft und Rainer Weiskirchen, Pressesprecher TÜV Rheinland LGA in der Waldschänke im Tiergarten weiterhelfen. Das Ziel ist entscheidend Rainer Weiskirchen, Pressesprecher der TÜV Rheinland LGA, Nürnberg, zeigte auf, welche Voraussetzungen und Werkzeuge wichtig für gute Medienarbeit sind. Die Gäste erfuhren, wie ihre Chancen steigen, in die Medien zu kommen. Dazu verriet er Tipps und Tricks für eine solide und professionelle Medienarbeit. Die wichtigsten Erkenntnisse sind: Das Ziel der Pressearbeit muss stehen – wer einfach einmal mit Bild in die Zeitung möchte, brauche nur 10.000 Euro für die NN-Aktion XYZ spenden, so Weiskirchen. Wichtig ist, dass die Botschaften einen Nutzen oder hohen Informationsgehalt besitzen...
weiter lesen